Stadtrundgang – Auf den Spuren des Kolonialismus in Essen

Nun steht die neue AUDIOWALK-App „Auf den Spuren des Kolonialismus“ zur freien Nutzung zur Verfügung. Um die AUDIOWALK-App kennenzulernen, laden wir zum gemeinsamen Stadtrundgang ein. Vom Bismarck-Denkmal über die Philharmonie bis zum Essener Dom – Orte, an denen wir täglich vorbeigehen, erscheinen in einem neuen Zusammenhang. Was steckt dahinter? Die App deckt es auf.

Fr, 15. November 2019, 18 Uhr
Gespräch mit Ruth Weiss Deutsch-südafrikanische Zeitzeugin und Autorin und anschließend Präsentation der AUDIOWALK-App
Kolonialstaaten haben in den vergangenen Jahrhunderten Macht ausgeübt, Herrschaftsverhältnisse ausgebaut und die eigene wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklung auf Kosten von Millionen Menschen unter anderem in Ländern Afrikas vorangetrieben. Im Gespräch mit Ruth Weiss, deutsch-südafrikanische Zeitzeugin und Autorin, sollen koloniale Muster beleuchtet werden, die sich bis heute in der Lebensrealität vieler Bevölkerungsgruppen widerspiegeln. Hierbei wird auch auf vorherrschende Ungleichheitsysteme eingegangen, die auf europäischen kolonialen Strukturen beruhen.

Veranstaltungsort:
Der CORRECTIV Buchladen, Akazienallee 10, 45127 Essen

 

Sa, 23. November 2019, 14 Uhr

Stadtrundgang – Auf den Spuren des Kolonialismus in Essen

Der kostenlose Stadtrundgang lädt ein, sich an sechs ausgewählten Orten kritisch mit der kolonialen Vergangenheit der Stadt Essen auseinanderzusetzen. Essen ist keine Hafenstadt. Umso erstaunlicher ist, dass es vielfältige Spuren der kolonialen Verbindungen Essens mit der Welt gibt. Bislang unbekannte Spuren des Kolonialismus werden in der Stadtführung als Teil der Essener Stadtgeschichte vorgestellt.

Treffpunkt:

Haus der Geschichte / Stadtarchiv Essen, Ernst-Schmidt-Platz 1, 45128 Essen